Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Skip to main content
We strive to make our website accessible and enjoyable for all users, however if there is informations you cannot easily access, please call a Salomon customer service agent at customer-phone-number or contact us through the contact form
Tips

Finde die Produkte und hole dir alle Tipps, die du für deinen Sport brauchst.

Sondermaßnahmen aufgrund der Covid-19-Situation
MEHR ERFAHREN

Als begeisterte Läufer haben wir von Salomon einige Fragen gestellt:

Warum lieben wir das Laufen so sehr? Warum laufen wir Stunde und Stunde auf den gleichen Straßen? Warum treiben wir uns gerne an, um die 10, 20 oder 50 Kilometer zu packen? Warum schlängeln wir uns um Fußgänger herum oder lassen uns vollregnen? Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten.

Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten.

Aber wenn du ein bisschen Inspiration brauchst jetzt, wo die Tage wieder länger und die Temperaturen milder werden und deine Laufschuhe dich rufen, schau dir dieses Video an. Und nach dem Video kannst du lesen, warum die Salomon-Athleten das Laufen so lieben.

Beim Laufen erlebst du viele Emotionen, vom langsamen Aufwärmen bis zu den Dehnübungen nach dem Laufen (wenn du so klug bist, diesen wichtigen Teil des Lauftrainings nicht zu vernachlässigen). Bei einem guten Lauf kannst du so viele Emotionen erleben wir sonst in einem ganzen Tag. Die Aufregung zu Beginn. Die Ruhe, die dich überkommt, wenn du einen Fuß vor den anderen setzt. Die Anstrengung, wenn du bis an deine Grenzen gehst. Und schließlich die Erleichterung, Befriedigung und Freude, wenn du es geschafft hast. Manche brauchen die Befriedigung, ein Rennen in einer bestimmten Zeit geschafft zu haben.

Wir haben unsere Salomon-Laufsportler gefragt, was sie bei einem Lauf erleben. Für Thibaut Baronian ist die Bandbreite der Emotionen riesig: „Ich erlebe ganz unterschiedliche Gefühle! Von totaler Euphorie bis zu stärksten Schmerzen; aber meistens ist ein einfach ein tolles Gefühl, wenn mein Körper eine Strapaze gemeistert hat.“ Eli-Anne Dvergsdal sieht das ähnlich: „Bei einem Lauf gehen mir viele Dinge durch den Kopf. Manchmal fühle ich mich müde, dann wieder fühle ich, wie sehr mein Körper die Bewegung liebt und kann mich weiter pushen und schneller laufen. Aber egal ob ich müde oder voller Energie bin, ich laufe immer gerne.“ Für Davide Magnini, den jungen Läufer und Gewinner des Montblanc-Marathon und des Dolomyths-Laufs 2019, ist das Laufen eine Form der Selbstverbesserung: „Nach dem Laufen fühle ich mich erfüllt und regeneriert, geistig und körperlich. Mein Selbstbild wird stärker und positiver, Stress verschwindet und meine Stimmung hebt sich.“