Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Skip to main content
We strive to make our website accessible and enjoyable for all users, however if there is informations you cannot easily access, please call a Salomon customer service agent at customer-phone-number or contact us through the contact form
Tips

Finde die Produkte und hole dir alle Tipps, die du für deinen Sport brauchst.

Wie findest du die richtigen Skistöcke?


Skistöcke werden häufig als nebensächlich angesehen und nur nach Preis und Farbe ausgewählt. Dabei können die richtige Länge und ein Modell, das zu deiner Art Ski zu fahren passt, dir tatsächlich zu besserer Beweglichkeit und Balance verhelfen, ob auf der Piste oder im Tiefschnee. Hier kommen unsere Ratschläge zur Auswahl der richtigen Skistöcke.

Fokus auf einen Skistock
Mann beim Skifahren

 

Wofür brauchst du überhaupt Skistöcke?

Im flachen Gelände kannst du mit kräftigen Stockschüben ins Gleiten kommen. Auch beim Skaten ("Schlittschuhschritt") unterstützen die Stöcke deinen Vortrieb und helfen dabei, die Balance zu behalten.

Auf Abfahrten können dir die Stöcke helfen, das Gleichgewicht zu halten. Zusätzlich fallen dir natürliche Kurzschwünge mit Stockeinsatz viel leichter, indem du einen Bogen „um den Stock“ fährst.

Anfänger verzichten oftmals ganz auf Skistöcke, da sie sie für unhandlich und störend empfinden. Dabei könnten gerade sie die Stöcke zum Ausgleichen von kleinen Wacklern nutzen. Die scharfen Stockspitzen ermöglichen es dir, dich abzustützen und so auch auf hartem Schnee oder eisiger Piste stabil zu bleiben.
---Entdecke unsere Skistöcke für DAMEN | für HERREN

Wähle die richtige Skistocklänge

Beim Kauf von Skistöcken solltest du zuerst deine Körperlänge berücksichtigen. Es gibt Tabellen, die bei der Wahl der richtigen Stocklänge hilfreich sein können.

Du kannst die richtige Stocklänge auch herausfinden, indem du den Skistock auf den Kopf stellst (mit der Spitze nach oben) und ihn unterhalb des Stocktellers greifst. Bei angelegten Armen sollten deine Ellbogen jetzt im 90° Winkel sein, wenn du Alpinskifahrer bist. Diese Methode gilt jedoch nicht für nordische Skisportler. Als Skilangläufer auf der Suche nach neuen Stöcken liest du lieber diesen Artikel.

Für Backcountry- und Freeride-Einsätze solltest du eher etwas längere Skistöcke als fürs Pistenfahren verwenden, denn die Stöcke sinken im Tiefschnee weiter ein.
--- Entdecke unsere Empfehlungen für DAMEN | für HERREN

Auch für Skitouren sind längere Stöcke empfehlenswert, denn bergauf kannst du dich dann besser abstützen. Allerdings kann diese Überlänge schon bei der nächsten Abfahrt stören. Deshalb sind Teleskop-Skistöcke mit 2- oder 3-teiliger Längenverstellung am praktischsten. Mit einer zusätzlichen Griffverlängerung unter dem eigentlichen Stockgriff kannst du die Stocklänge exakt variieren, was besonders an steilen Anstiegen hilfreich sein kann.
--- Entdecke unsere Empfehlungen für DAMEN | für HERREN

Ski poles sizing chart

Die wichtigsten Features von Skistöcken

Neben ihrer Länge und der Farbe solltest du bei der Wahl der richtigen Skistöcke noch ein paar weitere Features berücksichtigen:

  • Stocktellergröße: Ein Stockteller mit kleinem Durchmesser reicht auf präparierten Pisten vollkommen aus. Doch im Tiefschnee verhindert ein größerer Stockteller das Einsinken. Bei wechselndem Gelände wirst du mit einem mittelgroßen Stockteller gut zurechtkommen.
     
  • Griff: Bei teureren Modellen sorgen ergonomische Griffe, die so geformt sind, dass sie gut in der Hand liegen, für einen besseren Halt. Stöcke für Frauen und Kinder haben Griffe mit kleinerem Durchmesser.
     
  • Stockschlaufe: Sie ist für einen guten Halt unerlässlich. Manche Schlaufen haben eine definiertere Griffposition, andere wiederum sind abnehmbar und somit bedienungsfreundlicher. Es gibt Stockschlaufen, die sich bei einem Sturz automatisch lösen und so deine Sicherheit steigern. Beim Skifahren abseits der Piste ist es jedoch am besten, die Stockschlaufen gar nicht zu verwenden, damit du im Falle eines Unfalls deine Stöcke schnell loslassen kannst.
     
  • Stockschaft: Es gibt Schäfte aus Aluminium, bei Topmodellen wird hingegen Carbon-Composite-Material verwendet. Bei Freeride-Stöcken fällt der Schaft stabiler und größer im Durchmesser aus. Und Skistöcke mit gebogenem Schaft sind für Riesenslalom und die Speed-Disziplinen vorgesehen.
     
  • Schlagschutz: Um die Hände vor harten Kollisionen mit Slalomtoren zu bewahren, gibt es spezielle Schutzbügel.
     

Auf den ersten Blick kann die Skistock-Auswahl als weniger wichtig erscheinen. Doch du weißt jetzt, wie du die richtige Stocklänge ermittelst und welche nützlichen Features du noch beachten kannst, wenn du das richtige Paar Skistöcke für deine Art Ski zu fahren gefunden hast. Jetzt bist du dran!

ENTDECKE UNSERE SKISTÖCKE FÜR DAMEN

ENTDECKE UNSERE SKISTÖCKE FÜR HERREN